Es war das Jahr 1976 als Hartmut Borchers zum Hauptmann ernannt wurde. Schnell etablierte Er sich mit seinem Führungsstil, und machte sich einen Namen.

Vor 1976 hat Präsident Johann Reiners immer mal wieder den ein oder anderen Schützen auf die Schippe genommen, am Schützenfestmontag. Doch als Hauptmann Borchers das Kommando übernahm erschuf er die Strafkompanie. Hier werden die Schützenbrüder für Vergehen „bestraft“, die ihm im abgelaufenen Jahr auf Schützenbällen, Märschen und so weiter aufgefallen sind. Beispiele sind keine geputzten Schuhe, vergessene Krawatte wenn jemand keine richtige Anzugshose trug oder selten an Märschen teilgenommen hat.

Dabei wurde auch der Präsident nicht verschont.

 Die Strafkompanie muss seit jeher beim Erbsensuppe essen „draußen“

Platz nehmen.

 

Aber auch ein Hauptmann muss Spaß verstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Auch als Dachdecker mussten sich Schützen beweisen.

Unter Aufsicht von Feuerwehr Kamerad Dieter Berndt, wird das Dach des Schützenhauses in der Miniaturausgabe  nachgebaut.

 

 

                         Fertig!

 

 

 

Seit den Anfängen, Mitte der 70er Jahre wird es nun jedes Jahr so gemacht, wie es Hartmut einmal eingeführt hat. Die Strafkompanie ist jedes Jahr ein lustiger Haufen, und jeder sieht es als Spaß, manch einer behauptet sogar: Jeder Gute Schütze war einmal in der Strafkompanie.

Weitere und Aktuellere Bilder folgen in der nächsten zeit.